© Fotoarchiv Helena Melikov

MEERZEIT

von MINETTA

Ich bin am Meer.
Endlich zurück an dem Ort, der nicht mein Zuhause ist & sich dennoch so anfühlt. Die Gerüche, so intensiv. Salz, Wasser, Kiefernbäume. Im Sonnenschein & doch mit Gänsehaut, weil der Wind hier niemals ruht. Steine & Sand unter meinen Füßen. Intensität in Haptik & Geist. Verliere mich in Melancholie, wenn ich diese Weiten sehe. Fühle mich wieder klein. Dem Größenwahn ein Ende. Bin der Natur & dem Menschsein wieder nah. Hier bin ich nur Mensch, kein Künstler. Keine Attitüde notwendig, auch kein Dresscode. Freimachen im Kopf. Bei mir sein. Mit mir sein. Ohne Hintergedanken. Ohne Intention.

Weitere Texte von MINETTA

Das könnte Dich auch interessieren

Interview – Claudia Grabowski

Fotografien von den 1880ern bis in die 1960er zeigen die Eroberung der Schaukel durch Frauen, eine fröhliche Sammlung von romantisch bis wild, von entspannt bis entschlossen, von verspielt bis befreit.

Weiterlesen »