© Fotoarchiv Helena Melikov

Tage des Erinnerns

von MINETTA

Da war dieser Eine, der mich vollkommen faszinierte. 

Dessen Intellekt & Hingabe mich beeindruckte & gleichzeitig einschüchterte. Unsere Verbindung, so wegweisend, so prägend. Unser Ende, so erschütternd & verändernd. Seither ist es still geworden, in meinem wilden Herzen. Mein Leben hingegen, so turbulent & erfahrungsreich. Ich begegne interessanten Menschen, doch niemand konnte mich bisher derartig begeistern.

 

In seiner Abwesenheit, tobte ein Sturm. Ein Brand wütete in mir & zerriss mich beinah. In seiner Nähe, legte sich der Wind, die Flammen wurden kleiner, sodass eine wohlig warme Glut in mir glimmte.  Mit seinem Verschwinden, nahm ein Unwetter seinen Lauf, alles in mir ging in Flammen auf & brach in Asche zusammen. Wochenlang, fand ich keine Ruhe, lief auf Hochtouren, bis irgendwann alles stillstand. Winter zog ein & blieb bis heute. Schnee fiel unaufhörlich & lies alles gefrieren, was einst brannte. Verbarg romantische Gefühle, vor der Welt & mir selbst.

 

Es gibt Zeiten des Vergessens & Tage des Erinnerns.
Wilde Herzen brechen nicht. Wilde Herzen verbrennen.

Weitere Texte von MINETTA

Das könnte Dich auch interessieren

Buchvorstellung – Lost and Found

Die Abbildungen im Buch sind Fotografien aus dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts, die den Alltag der Menschen während und zwischen den beiden Weltkriegen dokumentieren. Mit zeitgenössischen Texten werden sie neu belebt. Auf diese Weise erlangen sie wieder Aktualität und lassen sich in die Neuzeit übertragen.

Weiterlesen »
Interview – Erick Costa Kohl

Der Künstler Erick Costa Kohl bestickt und bemalt alte Fotografien. Auf eine spielerische, emotionale und clevere Art transformiert und transportiert er die Bilder in die Neuzeit und gibt diesen eine neue Identität. „Berlin Stickerei“ ist der Ort seines Schaffens.

Weiterlesen »