© Fotoarchiv Helena Melikov

Fluten

von Marit Persiel

Fluten von Licht umspülen mich

Erhellen die tiefsten Winkel einsamster Lebenszeit.

Verstaubte Erinnerungen in mattblauer Düsterkeit

Beginnen zaghaft zu schimmern, noch scheu vor dem Licht.

 

Doch sie finden zum Glanz, zum Leuchten zurück

aus verloren vergessener Zeit

Strahlen bald in allen Facetten des Glücks

malen ein Bild der verblassten Vergangenheit.

 

Und Sehnsucht nach all den verlorenen Momenten

(Küsse im Mondlicht, Tanz auf der Haut)

Lässt das Heute und Gestern sich innig verschränken

Mein Herz klopft schneller, war niemals so laut.

 

Ich versinke, bis sich nichts mehr bewegt

Werde zum Artefakt meines eigenen Lebens

Und Schicht um Schicht sich der Staub auf mich legt

Bis ich erkenne:

 

Nostalgie ist der Grund meines Schwebens!

Das Gedicht anhören 
Geschrieben und gelesen von Marit Persiel

Aus unserer Reihe MEET ME IN THE MIDDLE — ein Projekt von Lost & Found 🖤 Hörlandschaften

 

Eine gegenseitige Inspiration der Künste — Drei Werke in Bild, Schrift und Stimme — Die Fotografie inspiriert das Wort, das Wort inspiriert den Klang.

Weitere Texte von Marit

Das könnte Dich auch interessieren

Buchvorstellung – Frauen auf Bäumen

Eine einzigartige Sammlung historischer Amateurfotografien, zusammengetragen und kuratiert von Autor Jochen Raiß, zeigt ein gleichermaßen humorvoll wie liebenswürdig inszeniertes Phänomen: junge Frauen, die auf Bäumen posieren.

Weiterlesen »
Interview – Claudia Grabowski

Fotografien von den 1880ern bis in die 1960er zeigen die Eroberung der Schaukel durch Frauen, eine fröhliche Sammlung von romantisch bis wild, von entspannt bis entschlossen, von verspielt bis befreit.

Weiterlesen »