© Fotoarchiv Helena Melikov

Deine Worte, sie verwandeln mich.

von Marit Persiel

In ehrfürchtiger Verbeugung

will ich deine Sprache

mit jeder Faser meines Herzens

verehren

bis ich nichts mehr bin

als der Nachhall deiner Poesie.

Weitere Texte von Marit

Das könnte Dich auch interessieren

Interview – Claudia Grabowski

Fotografien von den 1880ern bis in die 1960er zeigen die Eroberung der Schaukel durch Frauen, eine fröhliche Sammlung von romantisch bis wild, von entspannt bis entschlossen, von verspielt bis befreit.

Weiterlesen »