© Fotoarchiv Helena Melikov

Der Welt Untertan

von Dschamilja Mira Iloff

Ein Blick durch den Schleier,

auf einen Kosmos voll Staub

Viele Splitter beim Feiern

Das Gemüt voller Laub

 

Der Kreisel hackt auf seiner Bahn

Das Leben nagt, das Ziel vertan.

Der Geist versagt, Rhythmus verfahrn.

Die Strafe tagt, bin Untertan.

 

Taub auf dem Herzen,

Blind auf den Ohren,

In Angst und Naivität geboren,

Ging ich in der Welt verloren.

Weitere Texte von Dschamilja

Das könnte Dich auch interessieren

Buchvorstellung – Frauen auf Bäumen

Eine einzigartige Sammlung historischer Amateurfotografien, zusammengetragen und kuratiert von Autor Jochen Raiß, zeigt ein gleichermaßen humorvoll wie liebenswürdig inszeniertes Phänomen: junge Frauen, die auf Bäumen posieren.

Weiterlesen »