© Fotoarchiv Helena Melikov

Der Beobachter

von Eva Hasel

Wenn doch nur jemand stehen bliebe
und sähe was im Schatten liegt.
Wenn doch nur einer seinen Blick
und seinen Kopf nach unten bückt.
Wenn irgendjemand nur verstünde,
dass nur der, der sucht auch findet.
Dann müsste er nicht Tag für Tag
warten bis ein Passant sich fragt:
Was ist nur in dem Korb da drin,
dem herrenlosen Findelkind?
Was wartet unterm Deckeldunkel
seit Wochen schon und vielen Stunden?
Und er versucht versteckt zu sehen
wie Schritte kommen – und auch gehen.
Da klackern Schuhe – wird`s gefunden?
Doch sie sieht nach oben, nie nach unten.
Wenn sie doch nur stehen bliebe
und sähe was im Schatten liegt.

Weitere Texte von Eva

Zeitschleifen

Wenn doch nur das Smartphone schon erfunden wäre – dann könnte er jetzt auf etwas starren. Mit einem wenig Begeisterung zeigenden Mundwinkel alles auf Tinder nach rechts wischen.

Weiterlesen »

Das könnte Dich auch interessieren

Buchvorstellung – Lost and Found

Die Abbildungen im Buch sind Fotografien aus dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts, die den Alltag der Menschen während und zwischen den beiden Weltkriegen dokumentieren. Mit zeitgenössischen Texten werden sie neu belebt. Auf diese Weise erlangen sie wieder Aktualität und lassen sich in die Neuzeit übertragen.

Weiterlesen »
Interview – Claudia Grabowski

Fotografien von den 1880ern bis in die 1960er zeigen die Eroberung der Schaukel durch Frauen, eine fröhliche Sammlung von romantisch bis wild, von entspannt bis entschlossen, von verspielt bis befreit.

Weiterlesen »