© Fotoarchiv Helena Melikov

Augen auf die Straße,
Hände auf 9 und 3 Uhr

von Chris Born

Wenn wir kein Ziel haben und 

einfach nur laufen und gehen, 

uns um unsere eigene Achse drehen, 

dann ist dass doch kein Spaziergang, 

sondern ein Spießrutenlauf, 

denn wer passt beim rennen schon auf

ob er die Schere in der Hand, 

oder die Kiesel auf dem Boden 

im Fahrtwind überhaupt sehen kann,

bevor uns wer den Kopf abschlägt und 

wir trotzdem noch die letzten Runden stolpern. 

 

Ich sag doch,

dass ist alles kein Spaziergang,

denn hier beißt man sich doch ziellos selbst

in den viel zu kurzen Schwanz 

bigger is better – ich denke wohl nicht, 

wenn wir hier noch immer von 

Distanz und Hürden reden. 

 

Dass ist alles kein Spaziergang,

wenns einer wäre,

würden wir auf den 

frei begehbaren,

klar sichtbaren,

heftigst wunderbaren 

Gängen, 

unser Ziel im Eisberg voraus, 

doch schon längst glitzern sehen. 

Weitere Texte von Chris

Das könnte Dich auch interessieren

Interview – Erick Costa Kohl

Der Künstler Erick Costa Kohl bestickt und bemalt alte Fotografien. Auf eine spielerische, emotionale und clevere Art transformiert und transportiert er die Bilder in die Neuzeit und gibt diesen eine neue Identität. „Berlin Stickerei“ ist der Ort seines Schaffens.

Weiterlesen »
Buchvorstellung – Lost and Found

Die Abbildungen im Buch sind Fotografien aus dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts, die den Alltag der Menschen während und zwischen den beiden Weltkriegen dokumentieren. Mit zeitgenössischen Texten werden sie neu belebt. Auf diese Weise erlangen sie wieder Aktualität und lassen sich in die Neuzeit übertragen.

Weiterlesen »